Kommunales Kreditportfoliomanagement

Wir analysieren Kredite von Gemeinden und helfen, das kommunale Kreditportfoliomanagement zu verbessern!

Die Vorteile sind:

  • unterstützen Sie in der professionellen Steuerung des Kreditportfolios,
  • stellen Vergleichswerte zu den jeweiligen Schuldenständen zur Verfügung,
  • geben eine Risikoschätzung zur Zinsentwicklung ab,
  • helfen gezielt bei Lösungsfindungen und verhelfen zu einem klaren Überblick über alle Finanzen.

Die teilnehmende Gemeinde erhält eine Einzelauswertung und eine Auswertung im Vergleich zu anderen Gemeinden.

  • kompakte Übersicht und Aufschlüsselung des eigenen Portfolios
    • systematische und übersichtliche Darstellung der Positionen des Portfolios
    • Bewertung aller Kredite und Derivate aufgrundlage aktuellen Marktdaten
  • Darstellung charakteristischer Steuergrößen und Ergebnisberichte (u. a. grafisch)
    • vollständige Abbildung der Schulden- und Derivatportfolios
    • detaillierte Darstellung möglicher Veränderungen des Portfolios im Zeitablauf
    • Identifikation von Auswirkungen und vorhandenen Risiken
  • Darstellung von Szenarien (Was-wäre-wenn-Analysen)
    • Analyse und Auswertung der unterschiedlichen Entwicklungen des Portfolios z. B. bei sich ändernden Zinsniveaus inklusive resultierender Effekte eingesetzter Derivate
  • Basis zur Entwicklung von Handlungsempfehlungen
    • Auf Basis individueller Prioritäten und Zielvorstellungen des Teilnehmers können mithilfe der Analyseergebnisse konkrete Handlungsalternativen abgeleitet werden.


Bei Anmeldung erhalten Sie von uns ein Informationspaket zugesandt.

Die Meldung bestehender Kredite und Derivate findet anonymisiert statt – die genaue Beschreibung dazu finden Sie im Informationspaket. Um Ihnen diesen Prozess so einfach wie möglich zu gestalten, stehen Ihnen eine Ausfüllhilfe sowie eine Hotline für etwaige Fragen zur Verfügung.

Unser Kooperationspartner LPA* übernimmt die Auswertung der Daten und die Erstellung der Analysen. Nach Abschluss der Erfassung sendet Ihnen LPA eine Auflistung der erfassten Finanzierungen und Derivate zur Bestätigung der Vollständigkeit durch Sie.

Nach cirka vier  Wochen erarbeiten die Mitarbeiter der Sparkassengruppe gemeinsam mit Ihnen Handlungsoptionen und Problemlösungen auf Basis der Analyseergebnisse.

LPA:  Lucht Probst Associates GmbH: Die Firma LPA führt für den DSGV (Deutscher Sparkassen- und giroverband) ähnliche Auswertungen für deutsche Gemeinden durch. Die Erste Bank und einige Sparkassen arbeiten mit der Firma LPA  schon seit einigen Jahren im Kommerzgeschäft sehr erfolgreich zusammen.



Hohe Sicherheitsstandards:

Der gesamte Prozess erfolgt unter strikter Einhaltung hoher Qualitätskriterien. Die erfassten Daten werden unter banküblichen strengen Sicherheitsstandards verarbeitet und gespeichert.

Für wissenschaftliche Untersuchungen oder Veröffentlichungen können die Daten lediglich in anonymisierter Form genutzt werden. Das bedeutet konkret, dass im Rahmen der Veröffentlichung der Ergebnisse, die namentliche Nennung der Kommune als Teilnehmer erfolgen kann.

Individuelle Daten (z. B. das Portfolio betreffend) werden nicht veröffentlicht, sondern unterliegen der Vertraulichkeitserklärung.

Sensibler Umgang mit Daten:

Neben der Sparkassengruppe als Träger und dem durch die Sparkassengruppe beauftragten Dienstleister wird nur jene die Kommune betreuende Erste Bank oder Sparkasse zur Beratung und Entwicklung von Lösungsansätzen die Daten im Rahmen der Studie einsehen können. Eine Weitergabe der Daten an Dritte findet nicht statt.



Nützen Sie die Chance: Auch Ihre Gemeinde kann von der Analyse und Beurteilung des Finanzschulden-Portfolios profitieren und wichtige Erkenntnisse zur  Optimierung gewinnen.

Kontaktaufnahme und allgemeine Fragen: 

oder rufen Sie +43 (0)5 0100 - 84221.

Fragen zum Erfassungsbogen: 
Hotline +43 (0)5 0100 - 84560 bzw. per Fax an +43 (0)5 0100 9 - 84560.

 



Mit der Implementierung des Projekts „Kommunaler Zinssteuerungsvergleich“ haben Erste Bank und Sparkassen auf die Nachfrage Öffentlicher Haushalte reagiert, diese bei der Fortführung der Budgetkonsolidierung und beim Zinsmanagement zu unterstützen.

Im Rahmen einer Erstinformation im Frühjahr 2010 erhielten 190 österreichische Gemeinden mit einer Mindestverschuldung in Höhe von 10 Mio. Euro (per 31.12.2008) die Möglichkeit, sich für das Projekt anzumelden. Durch die Teilnahme entstanden der Kommune keine Kosten – diese wurden in voller Höhe von der Sparkassengruppe getragen.

Ein weiterer Bestandteil des Projekts war die Erstellung einer wissenschaftlichen Studie auf Basis der Daten der teilnehmenden Gemeinden. Von den gut 100 Gemeinden, die das Angebot einer Kreditportfolioanalyse in Anspruch genommen hatten, erfüllten 80 die zuvor festgesetzten Kriterien hinsichtlich der Studie.

In Kürze stellen wir Ihnen die Studie und deren wichtigste Eckpunkte online zur Verfügung!