Umstieg auf SEPA-Lastschrift

Bei Umstellung Ihrer Einzüge auf die neuen SEPA-Produkte sind folgende Schritte zu beachten:

  • neuer Vertrag mit der Creditorbank
  • Creditor ID
  • Umstellung auf XML-Format
  • Mandatsnummern zuordnen
  • Information an Debtoren (insb. bei Weiterverwendung von bereits unterzeichneten Abbuchungsaufträgen)
    • Umstellung des Verfahrens
    • Bekanntgabe der CID
    • Bekanntgabe der Mandatsnummer
    • Bekanntgabe des Fälligkeitstermins
  • Das SEPA-Lastschriftverfahren wird ausschließlich beleglos angeboten.

Wenn ich nach SDD migriere, muss ich dann meine bestehenden Einziehungsaufträge neu unterschreiben lassen?

Bei Umstellung der bestehenden Einziehungsaufträge auf SEPA-Lastschriften (SDD-CORE) können die vorhandenen Mandate (schriftlicher Abbuchungsauftrag durch den Zahlungspflichtigen) weiterverwendet werden.
Für die Durchführung von bestehenden Einziehungsaufträgen nach dem Lastschriftverfahren mit der neuen  SEPA-Firmenlastschrift (SDD B2B) sind jedoch neu unterschriebene Mandate erforderlich.

In der Übersicht sehen Sie, wie die bestehenden Verfahren in die neuen SEPA-Verfahren migriert werden sollten, ob ein Rückrechnungsrecht besteht und die Behandlung von Mandaten:

Debtor

altes Verfahren

Migration

Rückrechnungs- recht

Mandate

Unternehmen

Einzugser- mächtigung

→ SDD CORE

ja

→ alte möglich, Info an Debtor
 

  Lastschrift → SDD B2B nein → NEU!!!
 
    → SDD CORE ja → alte möglich, Info an Debtor
 

Konsument

Einzugser- mächtigung
 

→ SDD CORE

ja

→ alte möglich, Info an Debtor

  Lastschrift → SDD CORE ja → alte möglich, Info an Debtor