157. Vereinsversammlung der KREMSER BANK
Krems, 12.06.2013


Am Dienstag, 11. Juni 2013, blickte die KREMSER BANK im Rahmen der 157. ordentlichen Vereinsversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurück. Mag. Ferdinand Kwasnitzka, Vereinsvorsteher des Vereines Sparkasse in Krems, konnte im Ferdinand Dinstl Saal zahlreiche Vereinsmitglieder begrüßen. Anschließend zog Dir. Günther Graf Bilanz: „Die KREMSER BANK fokussiert auch weiterhin ihre Geschäftstätigkeit und Marktaktivitäten auf die Versorgung der regionalen Kunden mit Finanzdienstleistungen. Während 2012 bei den Forderungen an Kunden aufgrund moderater Kreditnachfrage ein leichter Rückgang zu verzeichnen war, wurde im Ver-anlagungsgeschäft ein Trend zu längerfristigen Veranlagungen festgestellt. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 1,9 % auf knapp 631 Mio. Euro. Die Eigenmittelausstattung der KREMSER BANK beläuft sich auf 50,3 Mio. Euro. Zum Kernkapital von knapp 47,7 Mio. Euro kommen noch ergänzende Eigenmittel in Höhe von 2,6 Mio. Euro. Die Eigenmittelquote (bezogen auf das Gesamtrisiko) konnte deutlich verbessert werden und beträgt per 31. Dezember 2012 18,29 % (2011: 14,98 %).“

Neben dem operativen Bankgeschäft steht in der KREMSER BANK auch die gesamtgesellschaftliche Verantwortung im Mittelpunkt des wirtschaftlichen Handelns. Gemäß dem Leitsatz „In jeder Beziehung zählen die Menschen“ wurden die zukünftigen Aktivitäten der Privatstiftung Sparkasse Krems, dem Eigentümer der KREMSER BANK, präsentiert. „Was unterscheidet Sparkassen von anderen
Bankinstituten? Der Gemeinwohlauftrag, der bereits mit der Gründung der ersten Sparkassen vor beinahe 200 Jahren festgeschrieben und seitdem gelebt worden ist. So steht die Privatstiftung Sparkasse Krems für die Förderung, Unterstützung und Weiterentwicklung der Region. Ein nicht unerheblicher Prozentsatz der Dividendenerträge wird jährlich für regionale Projekte ausgegeben. Diese Verpflichtung macht das Geschäftsmodell Sparkasse im Wettbewerb der Banken einzigartig“, brachte es Dir. Christian Hager auf den Punkt. 

Besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war der Impulsvortrag von Ing. Rudolf Kemler, Vorstand der Österreichischen Industrieholding AG. Er erläuterte die aktuellen Aufgaben und strategischen Ausrichtungen der ÖIAG im Wandel der Zeit.
Der Abend war auch gleichzeitig Anlass für Ehrungen von Vereinsmitgliedern, die von Dr. Wilhelm Kraetschmer, Österreichischer Sparkassenverband, vorgenommen wurden. Mag. Ferdinand Kwasnitzka und Ing. Alfred Graf wurden jeweils mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Dr. Johann Klotz, Ing. Erich Steiner und Mag. Manfred Zumpfe erhielten jeweils die Sparkassenehrennadel in Silber.