KREMSER BANK unterstützt SOMA. 
Eine Idee die hilft.

Mitarbeiter der KREMSER BANK übernahmen einen Tag lang die Küche von SOMA. Die Gäste wurden mit einem Mittagsmenü verwöhnt. Das schönste dabei: die KREMSER BANK stellte sich nicht nur zum Arbeiten ein, sondern übernahm auch die gesamten Kosten.

„Der Gemeinwohlgedanke ist in der KREMSER BANK seit der Gründung stark und nachhaltig verankert. Wir wollen nachhaltig tätig sein und die Menschen in der Region unterstützen. So lautet auch der Auftrag bei der Ausrichtung der Gemeinwohlorientierung unseres Hauses. Das Projekt SOMA (Sozialmarkt in Krems) ist eine Initiative die von Menschen aus der Region mit großem persönlichem Engagement getragen wird. Davor haben wir großen Respekt. Aus diesem Grund war es uns wichtig, das Projekt aktiv zu unterstützen“, erklärt Christian Hager, Vorstandsdirektor der KREMSER BANK.

Wofür steht SOMA?
Menschen an der Armutsgrenze unterstützen.
Menschen mit geringem Einkommen haben die Möglichkeit, Produkte des täglichen Bedarfs zu äußerst günstigen Preisen in unseren SOMA-Märkten zu kaufen.

Verwerten statt entsorgen
Zu symbolischen Preisen werden gespendete Produkte von Handel, Industrie, Gastronomie, Landwirtschaft etc. mit leichten Verpackungsschäden oder kurz vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit, die zum Konsum geeignet sind, verkauft.

Integrieren statt ausgrenzen
Menschen, die aus dem Arbeitsprozess gedrängt wurden, werden innerhalb eines Programms qualifiziert und schrittweise in den Arbeitsmarkt zurückgeführt.

Foto: Bernhard Eisendle, Marketing KREMSER BANK, Mag. Peter Binder, Geschäftsführer SOMA, Manuela Höllerschmid, Marketing KREMSER BANK, DI(FH) René Matous, Marketing KREMSER BANK, Gertrude Ulrich, Marktleiterin SOMA

DI(FH) René Matous
Kremser Bank und Sparkassen Aktiengesellschaft
Unternehmenskommunikation & Marketing
Telefon: 05 0100 – 25520