Landeshauptmann Hans Niessl besucht am Weltspartag die Sparkasse in Frauenkirchen

Weltspartag – Österreicher füllen Sparbücher auf

 

- Das Sparbuch ist beliebt wie noch nie. 78 Prozent aller Österreicher haben eines.
- Der Notgroschen – die finanzielle Absicherung – bleibt Sparmotiv Nummer 1
- Heuriger Weltspartag könnte zum Megaevent werden: 1,8 Millionen Besucher erwartet

Die Finanzkrise hat auch eine Änderung im Sparverhalten der Österreicher verursacht: Sie sparen mehr. Gaben sie 2006 noch einen durchschnittlichen Sparbetrag von 132 Euro an, sind es heuer 155 Euro, also um 23 Euro mehr als noch vor drei Jahren. Die Sparquote der Österreicher erreicht damit einen Rekordwert von 12%. Als beliebtestes Anlageprodukt gilt nach wie vor das Sparbuch. 8 von 10 Österreichern haben ein Sparbuch oder eine Sparkarte (78%). Der Bausparvertrag gilt mit 58% als zweitbeliebtestes Anlageprodukt, gefolgt von der Lebensversicherung (41%) und der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge (19%).  Immerhin 17% geben auch „Fonds“ als Anlageprodukt an. Das ist das Ergebnis einer aktuellen und repräsentativen Bevölkerungsbefragung des Marktforschungsinstituts IMAS im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen.

„Die aktuelle Wirtschaftslage ist sicherlich mitverantwortlich für das geänderte Sparverhalten der österreichischen Bevölkerung“, so Kommerzialrat Josef Preschitz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hainburg-Bruck-Neusiedl AG „in der Hoffnung, dass es bald wieder aufwärts gehen könnte, entscheiden sich sehr viele Österreicher vorerst einmal abzuwarten und das Geld am Sparbuch ‚zwischenzuparken’“.

Auch bei den Sparmotiven gibt es deutliche Verschiebungen, wenn auch keine Überraschungen: Die finanzielle Absicherung, „der Notgroschen für alle Fälle“, ist mit 82% das Sparziel Nummer 1, gefolgt von Wohnungsrenovierungen und kleinere Anschaffungen (69%) sowie Altersvorsorge (55%). „Der Notgroschen sollte ca. drei Monatsgehälter betragen“, rät Vorstandsdirektor Wolfgang Dinhof. „Wer sich einen Notgroschen bereits zur Seite gelegt hat, sollte in der nächsten Stufe an Bausparen, Risiko- und Familienabsicherung denken.

 

Tiroler sind die Sparefohs der Nation

Fast die Hälfte der Befragten (49%) bezeichnet Sparen als „sehr wichtig“. 2006 waren es lediglich 36%. Weitere 30 Prozent halten Sparen für „ziemlich wichtig“ (2006: 36%). Auch in der Zukunft dürfte Frau und Herr Österreicher sparsam bleiben wollen: Die deutliche Mehrheit von 59% gibt an, zukünftig gleich viel sparen zu wollen, 17% wollen „mehr sparen“ und 25% werden „weniger sparen“ wollen oder können. Überraschend ist, dass der monatliche Sparbetrag aus regionaler Sicht im Westen höher ist als in Ostösterreich. Während Tiroler 189 Euro pro Monat auf die Seite legen, sind es in Wien 168 Euro. Die Schlusslichter bilden Niederösterreich und die Steiermark mit 129 bzw. 128 Euro.  

 

Heuriger Weltspartag könnte „Megaevent“ werden

Fast jeder Fünfte – das sind etwa 1,8 Millionen Österreicher – will am Weltspartag in seine Sparkasse oder Bank kommen. Am beliebtesten ist der Weltspartag im Burgenland. Für ein Drittel der Burgenländer (33%) ist der Weltspartag ein Grund, in die Filiale zu kommen. Als Grund für den Besuch werden meist die Tradition oder die Kinder/Enkerl genannt. Das wohl bekannteste Element des Weltspartags ist der Sparefroh. 86% aller Österreicher ist das Spar-Maskottchen ein Begriff. 

Heuer gibt es einen Anlass zu feiern: Vor 190 Jahren wurde die erste österreichische Sparkasse gegründet und an ihrem Gründungstag wurde das erste Sparbuch in Österreich ausgegeben. Eine Seite dieses Buches ist auf dem Jubiläumssparbuch zu sehen.

Ab sofort bis 6. November 2009 gibt es dazu das s Jubiläumssparen, das Prämien Sparen und das s Kapital Sparen mit einem Zinsenbonus.

Vorstandsdirektor Josef Preschitz: "Damit können unsere Kunden selbst bestimmen, wie Sie sparen wollen: mit täglich verfügbaren oder auf einen bestimmten Zeitraum gebundene Guthaben, mit regelmäßigen Sparbeträgen oder als einmalige Veranlagung, als klassisches Sparbuch im Design von anno dazumal oder als praktische Sparkarte."

Die Sparkassen verlosen außerdem beim Weltspartagsgewinnspiel neun dreitägige Urlaube in einem ausgewählten Familien-Urlaub-Hotel in der Steiermark inklusive Halbpension für die ganze Familie.

 

Sparkasse Hainburg-Bruck-Neusiedl AG:

Plus 2,01%  bei Spareinlagen im ersten Halbjahr 2009

Die positive Spargesinnung lässt sich auch beziffern: Die Spareinlagen sind im 1. Halbjahr 2009 um 2,01% auf einen Wert von 594,7 Millionen Euro gestiegen. Die Sparkasse Hainburg-Bruck-Neusiedl AG verzeichnete somit einen Spareinlagenzuwachs von 11,73 Millionen Euro.