„Die Schaffung des Brucker Kulturpreises vor eineinhalb Jahrzehnten hat zigfach Kulturprojekte ermöglicht“, betonte Brucks Bürgermeister Richard Hemmer, über den damaligen Schritt von Sparkasse und Stadtgemeinde den Preis ins Leben zu rufen und mit einer Millionen Schilling zu dotieren. Die Nachhaltigkeit sieht neben Hemmer auch Vorstandsdirektor Wolfgang Dinhof gegeben und verweist in diesem Zusammenhang auf die gute Zusammenarbeit zwischen Sparkasse und Stadtgemeinde. Dinhof vergisst in diesem Zusammenhang nicht, die Arbeit der Jury zu loben, zumal diese es heuer mit besonders vielen und großteils anspruchsvollen Einreichungen zu tun hatte.

Bereichsleiterin Petra Greslechner begrüßte bei der Preisverleihung am vergangenen Montag zahlreiche Ehrengäste, unter anderem Bezirkshauptmann Dr. Martin Steinhauser, viele Ämtervertreter und Schuldirektoren, Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Kurt Stöber sowie die Leiterin der Anton-Stadler-Musikschule Serafia Myriknopoulous, deren musikalische Darbietungen wieder eine Klasse für sich darstellte.

Das Programm lief mit Präsentationen der Einreicher, Vorstellung der Preisträger durch Greslechner und STR Norbert Payr und der Preisüberreichung, ab.

Das Sparkassen-Team umsorgte die Gästeschar und hatte aufgrund des Ansturms alle Hände voll zu tun.

Nachstehend die Eckdaten zum Kulturpreis 2010:

 

Thema 2010: Traumwelten

 

Die Preisträger und ihre Projekte 2010

1. Preis            Junge Generation Bruck/Leitha         EUR 2.500       

2. Preis            Hannelore Döringer                            EUR 1.500                   

3. Preis            Daniela Marais                                               EUR    800                              

 

1. Preis – Junge Generation Bruck/Leitha

„Kino im Theater – Das Brucker Filmfestival“

An zwei Wochenenden im Februar wird das Stadttheater zum Kino. Aktuelle Blockbuster, Komödien, historische Kostümfilme, Art-Haus-Kino und Kinderfilme.

Evaluierung durch Befragung, geplant auch für das darauffolgende Jahr.

 

Zeitraum: 18. – 28. Februar 2010

Filme der verschiedensten Richtungen

Thema: Träume auf Zelluloid, Hollywood „Traumfabrik“, Traumwelten im Stadttheater

Nachhaltig: 2010 – Probelauf, bei entsprechendem Publikumsinteresse und Kosten- deckung jährlich geplant.

 

 

 

2. Preis – Hannelore Döringer

„Manuelas Traumwelt – Kinderbuch“

Ein Kinderbuch – eine Fee führt durch die historische Stadt, verwandelt Gebäude in ihre ursprüngliche Bedeutung und erzählt Sagen und Geschichten aus Bruck.

Illustriert wird das Kinderbuch von Hannelore Döringer

 

Zeitraum: Herbst 2010 Buchpräsentation

Thema: Brucker Geschichte in Märchenform den Kindern näher zu bringen und zum Lesen anzuregen.

Nachhaltig: Kinderbuch, eventuell auch in Schulen einsetzbar

 

3. Preis – Daniela Marais

„Traumstadt Bruck“

Aufnahme und Verarbeitung von Interviews, Fotos, Zeichnungen, Computer-installationen, Videos, Texte und Gedichte sowie eine Ausstellung ergänzt durch Texte. Aufstellung von Traumsammelboxen in der Stadt.

 

Zeitraum: Ab April 2010, Ausstellung November 2010

Thema: Welche Träume gibt es für Bruck

Nachhaltigkeit wird erarbeitet

 

Weitere Einreicher mit folgenden Projekten

Kultur AG: „Die Ideen-Rallye“

Schlögl – Hanakam – Schuller: „Heartbeat“

Brucker Hobbykünstler: „Traumpfad – Erkunde deine Sinne! Spürst du dich noch?“

Kunst- und Kulturwerkstätte: „Traumwelten – unter der Erd“

Verein Freunde & Förderer Musikschule: „Traummusik“

Arte Rinfusa: „Symbiotische Tr(R)aumwelten“

Künstlergruppe El-Kordy: „Flurries schaffen Traumwelten“

Hans Koosz: „Die Traumwelten der Frau Pogatni“